Drei Brände innerhalb drei Stunden - Trieb ein Brandstifter in Bonndorf sein Unwesen?
Drei Pferde können gerettet werden - eine Scheune, ein großes Gartenhaus und ein Schuppen geraten in Brand

Drei Brände innerhalb von etwas mehr als drei Stunden beschäftigten die Feuerwehren in und um Bonndorf am Dienstagabend. Dabei waren eine größere Gartenhütte, ein Schuppen und eine Scheune betroffen. Die Brandorte liegen in einem Umkreis von etwa zwei Kilometern. Hinsichtlich der Brandursache(n) hat die Polizei die Ermittlungen aufgenommen.

Zunächst wurde gegen 21 Uhr ein Dachstuhlbrand im Brunnaderner Weg gemeldet. Ein Anwohner bemerkte den Brand eines größeren Gartenhauses, das wie ein Wochenendhaus eingerichtet war, und alarmierte die Einsatzkräfte. Die Feuerwehren aus Bonndorf, Wellendingen, Gündelwangen, Boll und Wittlekofen rückten zur Einsatzstelle aus und bekämpften das Feuer. Im Einsatz waren 90 Feuerwehrleute, drei Personen des DRK-Ortsvereins Bonndorf, ein Rettungswagen und zwei Notärzte.

Noch während der Aufräumarbeiten wurde ein brennender Schuppen im Bereich „Krumm Föhrle“ gemeldet. Ein Passant hatte Rauch aus der Scheune bemerkt und die Feuerwehr verständigt. Die Einsatzkräfte waren schnell vor Ort und löschten den Entstehungsbrand.

Um 00.11 Uhr wurden die Rettungskräfte dann zu einem Großbrand alarmiert. Im Ortsteil Wellendingen in der Straße „Im Tännle“ stand eine große Scheune im Vollbrand. Diese diente als Unterstellplatz für drei Pferde, außerdem gab es ein Strohlager. Die Pferde konnten zum Glück rechtzeitig gerettet werden, auch das angebaute Wohnhaus blieb weitgehend unbeschädigt. Mehr als 100 Einsatzkräfte, darunter die Gesamtwehr Bonndorf mit allen Abteilungen, DRK und Polizei waren über vier Stunden im Einsatz, eine Brandwache mit Drehleiter blieb vor Ort.